Zur Hauptseite

KaPeGe - allgemein
QR-Code:
QR-Code
100 % PHP 5.4.45  
Zu meinem kleinen Sudelbuch Zu den Schüttelreimen Zur Kletterecke Zur Radelecke
|Leerer Hänger|   |Ortlieb-Sack|   |Trageschlaufe|   |Reifen|   |Achse|   |Deichsel|   |Ständer|   |Klein verpackt|   |Die 1. Radtour|   |Gepäckträger|   |Ibex von B.O.B|  

Zurück zur vorigen Seite Zur Übersicht Zur Radelecke Weiter zur nächsten Seite Navigation

Der Ortlieb-Sack, der auf die Ladefläche paßt

Seit 1999 liefert B.O.B. den Yak mit solchen gelben Ortlieb-Taschen aus, statt wie früher mit schwarzen Nylontaschen. Der Vorteil ist natürlich, daß die Ortlieb-Taschen wirklich wasserdicht sind. Probier's aus: Fülle die Tasche bis obenhin mit Wasser und Du hast eine prima Badewanne! Nein, im Ernst: Der Rollverschluß oben läßt tatsächlich keinen Tropfen Regen- und Spritzwasser durch, wenn man ihn drei bis vier Mal umgeschlagen und seine Enden in die Schnellverschlüsse gesteckt hat. Tauchfest ist die Tasche allerdings nicht; dafür ist die Öffnung zu groß. Laut Fidelio waren die alten Nylon-Taschen eine echte Katastrophe!
Blöd ist an der Tasche nur, daß der "Bauchgurt" viel zu kurz ist. Ich habe ihn daher mit einem Meterstück eines Sicherheitsgurtes aus dem Auto verlängert. Das habe ich an das kurze Band einfach angeknotet. Das umgeschlagene und festgenähte Ende des alten Bandes muß man mit einer scharfen Klinge auftrennen, dann kann man den Schnellverschluß abziehen und auf dem 5-cm-breiten, neuen Band anbringen. Wozu das Ganze? Schau Dir das nächste Bild an.
Für eine längere Reise bringt man nicht alles im gelben Sack unter. Daher gibt man die leichten Sachen in einen weiteren Ortlieb-Sack und schnallt diesen mit dem verlängerten Gurtband oben auf den gelben Sack drauf. Übrigens sollte man nicht der Versuchung erliegen, statt des relativ teuren (DM 50,-) Sacks etwa einen Seesack zu verwenden. Der saugt sich bei Regen nämlich wie ein Schwamm voll.
Mit zwei ineinander gesteckten, kurzen Expandern wird der Sack am Heck fixiert. Am Sackboden ist dazu netterweise bereits eine Schlaufe vorgesehen, am oberen Sackende sind zwei Ösen angebracht. Reflektoren erhellen das schwarze Heck bei Nacht. Solche selbstklebenden Reflektoren sollte man übrigens mit "SeamGrip" überpinseln, da der Sack ja elastisch ist, und sonst die Aufkleber nur zu schnell wieder runterfallen. "SeamGrip" ist eine glasklare, zähflüssige Masse, die zu einer ultrafesten, gummiartigen Schicht aushärtet, welche jedoch elastisch bleibt.
Diese Befestigung mit zwei weiteren blauen Expandern hat sich als überflüssig erwiesern, da das Gurtband den Sack ausreichend festhält. Verzichtet man auf die blauen Expander vorne, kann man den blauen Sack hochheben und dort das Fahrradschloß reinstecken. Das hat sich bei mir bestens bewährt.
Zurück zur vorigen Seite An den Seitenanfang Zur Übersicht Zur Radelecke Weiter zur nächsten Seite Navigation

|Leerer Hänger|   |Ortlieb-Sack|   |Trageschlaufe|   |Reifen|   |Achse|   |Deichsel|   |Ständer|   |Klein verpackt|   |Die 1. Radtour|   |Gepäckträger|   |Ibex von B.O.B|  

© 1999-2019 bei KPG (www.kapege.de)
Bei Problemen mit der Seite hilft eine Mail an den Webmaster.
Du bist Besucher Nr. 230860 seit Start dieses Zählers. Du bist seit 0 Minuten bei KaPeGe.

Ranking-Hits