Zur Hauptseite

KaPeGe - allgemein
QR-Code:
QR-Code
100 % PHP 5.4.45  
Zu meinem kleinen Sudelbuch Zu den Schüttelreimen Zur Kletterecke Zur Radelecke

Solaranlage beim Radfahren und Zelten

| Übersicht | | Die Mechanik | | Die Elektrik | | Die Innenseite des Deckels | | Position des Akkus | | Licht im Deckel | | Das Amperemeter | | Die fertige Kiste | | Bauteile-Liste | | Die leichte Alternative (nur 750 g) | | Solarfläche mit 10 Watt | | Solarfläche mit 30 Watt | | Meine Solarflächen im Vergleich | | Solarkiste mit 30 Watt | | Selbst gebauter Fahrradanhänger |


Das Amperemeter

So soll das Amperemeter aussehenWas mir jetzt noch zu meinem Glück fehlte, war eine Ladekontrolle. Es sollte ein Amperemeter sein, mit dem man zwei getrennte Stromkreise messen könnte.

Einmal soll der Ladestrom der Solarfläche gemessen werden können. Damit kann man abschätzen, wann der Akku voll ist.

Dann sollte aber auch der Strom der Verbraucher gemessen werden können. Damit kann man abschätzen, wann der Akku leer ist.

Der Akku hat eine Leistung von 3,4 Amperestunden. Er kann also (theoretisch) entweder 1 Stunde lang 3,4 Ampere liefern oder eben umgekehrt, usw.
Verbraucht man 300 mA (0,3 A), dann hält der (volle) Akku gut 10 Stunden durch. Die Lampe braucht z.B. so viel Strom.
Liefert die Solarfläche 480 mA (das schafft sie nur aufgestellt und bei ganz klarem Himmel) kann man abschätzen, daß der (leere) Akku nach gut 7 Stunden voll ist. Allerdings wäre das der Idealfall. Mit 10-12 Stunden muß man trotz Sonnenschein schon rechnen.

Explosionsansicht AmperemeterDen Strom für das Amperemeter nehme ich nicht aus dem großen Akku, weil der mit mehr als 13 V läuft, sondern ich hole ihn aus einem 9-V-Akku, der im Meßgerät eingebaut ist. Sonst hätte ich noch eine weitere Leitung für die Versorgungsspannung gebraucht.

Die Bauteile gibt's im Elektronikversandhandel zu kaufen. Für den Stromumschalter braucht man allerdings einen 4-mal-um-Schalter, der obendrein noch bis zu 8 Ampere aushält. Bei niedrigen Spannungen fließen einfach hohe Ströme, da kann man nix machen…

Der Schalter wechselt zweipolig zwischen den zwei Stromkreisen, denn die zwei Kreise des Ladereglers sollen nicht überbrückt werden.

Drahtverhau am SchalterDie mittlere Reihe ist der Drehpunkt des Schalters, die obere und untere Reihe sind die Schaltstellungen. Zwei Kurzschluß-Brücken verbinden wechselseitig den Stromkreis, in dem gerade nicht gemessen wird. Die Kabel links und rechts gehen zu den Stromkreisen, die beiden Kabel nach oben führen zum Meßgerät. Die beiden u-förmigen Drähte verbinden das Meßgerät mit beiden Stromkreisen.

So sieht gas Ganze montiert aus. Zusätzlich habe ich noch einen Taster eingebaut (der kleine rote Knopf rechts neben dem Umschalter). Der aktiviert die Anzeige, denn sonst ist nach ca. vier Tagen der Akku leer. Die Bauteile und Kabel passen nur haarscharf in das Gehäuse. Die Platine war eigentlich mal doppelt so groß, aber größtenteils unbeschaltet, so daß ich den Rest abgesägt habe.

Amperemeter fertig aufgebautDie Kabelenden werden in die beiden Stromkreise eingeschleift. Ich habe sie auf der Masseseite montiert, da das gesamte Gehäuse auf Masse liegt (wegen der 12-V-Buchse). Hüpft mal ein Draht davon und berührt das Gehäuse, hat man nicht gleich einen Kurzen im Kasten.

Die Sicherung ist einmal im äußeren Kabel, und im Stecker jedes Verbrauchers ist noch eine weitere Sicherung.

Weiter geht's mit: Die fertige Kiste


Zurück zur vorigen Seite An den Seitenanfang Zur Hauptseite E-mail an: Peter Weiter zur nächsten Seite Navigation
© 1999-2019 bei KPG (www.kapege.de)
Bei Problemen mit der Seite hilft eine Mail an den Webmaster. Du bist seit 0 Minuten bei KaPeGe.

Ranking-Hits